Entsolidarisierung in Krisenzeiten - 20 Jahre Bundesverband Freier Theater

Entsolidarisierung in Krisenzeiten

Wahrhaftig ein Grund zum Feiern: „20 Jahre Bundesverband
Freier Theater”!

Vom 9.-12. Dezember 2010 traten die Mitglieder des Bundesverbandes freier Theater im Theaterhaus Stuttgart zu ihrem 1. Bundeskongress zusammen. In einer Zeit der schwierigsten Lage aller Theater, der freien wie der von der öffentlichen Hand getragenen Stadt- und Staatstheater. Geht es den Theatern finanziell schlecht, wirkt sich das sowohl auf die künstlerische Produktion als auch auf das künstlerische und technische Personal aus. Die Problematik der haushaltsrechtlich als „freiwilliger Leistung“ ausgewiesenen Finanzierung des künstlerischen Bereichs ist nicht neu. In zyklischer Wiederkehr wiederholen sich die Angriffe auf die Theaterhaushalte. Neu aber sind dieses Mal die Reaktionen – wohl als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise – in Politik und Medien: Die Theater sehen sich geradezu feindseligen Attacken ausgesetzt, die ohne Beispiel sind. Während sich die Kulturpolitiker in besseren Zeiten ihrer Kultureinrichtungen rühmten, ergehen sie sich heute in Abbau- und Schließungsszenarien. Neu ist allerdings auch, dass sich unter den Theaterschaffenden eine Haltung der Entsolidarisierung breit macht, die es vorher so nicht gegeben hat. Während man in Notzeiten solidarisch zusammenrückte, steht heute die individuelle Selbstbehauptung im Vordergrund. Die Ursache dafür dürfte in den sozialen Folgen der qualitativen Veränderungen der Arbeitsverhältnisse liegen, insbesondere in der wachsenden Prekarisierung, von der nicht nur die darstellenden Künstler, sondern immer weitere Teile der Arbeitswelt erfasst werden. Auch die Organisationsbereitschaft hat sich gegenläufig entwickelt. An den Ergebnissen
gewerkschaftlicher Arbeit nimmt man teil, ohne Mitglied zu sein. Dass sich tarifvertragliche Regelungen nicht von selbst ergeben, wird ausgeblendet. So lange das mühsam genug erstrittene Tarifgebäude hält und sich Mitglieder finden, die sich dem Gedanken gewerkschaftlicher Solidarität verpflichtet fühlen, kann man sich mittragen lassen. Wer aber sorgt sich dann um die Schutzmechanismen der fragilen und verwundbaren Beschäftigungsverhältnisse der Kreativen, wenn die Entsolidarisierung weiter zunimmt? Soll dann dem Zuruf eines Kongressteilnehmers gefolgt werden: „Die Anarchie muss wieder rein“?

An der bedrohten Lage der Kulturschaffenden zeigt sich, wie die Wirtschaftskrise in die
Lebensverhältnisse der Menschen eindringt, ihre Ängste bestimmt und soziale Mentalitäten
infiziert. Der schwindende Zusammenhalt führt zur Polarisierung, wo gemeinsames Handeln
geboten wäre. Die Krisenbedrohung verstärkt Gefühle der Benachteiligung gegenüber
anderen Gruppen, wie hier der freien darstellenden Künstler gegenüber den an Stadt- und
Staatstheatern tätigen Künstlern. Die extreme Finanznot der Kommunen zieht die gesamte
kulturelle Infrastruktur in Mitleidenschaft. Es wäre ein verhängnisvoller Trugschluss,
anzunehmen, das könnte zu einer Umgestaltung der Theaterlandschaft führen, und die durch
Spartenabbau und Theaterschließung frei gewordenen Mittel würden den freien Theatern
zugeführt. Mit der törichten Forderung, die Stadttheater zu schließen, arbeitet man nur den
Sparkommissaren in den Finanzressorts zu, und – wie Thilo Sarrazin sagen würde – allen,
denen ein „Theater-Gen“ fehlt!
In der heutigen, von betriebswirtschaftlichem Denken geleiteten Theaterverwaltung, geht es
vorrangig um die Einsparung von Kostenstellen und nicht um die gewohnten
Verteilungskämpfe. Die Verteilungskämpfe finden zwischen Bund, Bundesrat und den
kommunalen Spitzenverbänden statt. Die jahrzehntelang unerledigt gebliebene Reform der
Gemeindefinanzierung fordert ihren Tribut! Hier herrscht Reformresistenz bis tief hinein in
den Bundesrat. Dort ist kein Raum für die abwegige Hoffnung, von der Krise der Stadttheater
zu profitieren: „Da geht es um Kohle“!
Daran ändern auch die „15 Versuche für die Zukunft des Theaters – 15 Impulse Festivals“ von
Matthias von Hartz und Tom Stromberg nichts. „Das Festival der Impulse oder Wer das freie
Theater fördert, investiert in die Zukunft des Theaters“. In ihrem Statement folgern sie:
„Theater jenseits der Stadttheater ist noch immer skandalös schlecht finanziert und medial
unterrepräsentiert.“ Wenn das freie Theater „medial unterrepräsentiert“ ist, kann das
mitnichten den Stadttheatern angelastet werden, dafür sind die Rundfunkanstalten und
Zeitungsverlage die Ansprechpartner. In diesen Defiziten sehen sie „ein Systemproblem, das
eine Konsequenz der deutschen Vorliebe ist, nicht Kunst und Künstler zu fördern, sondern
Institutionen.“ „Die Leistungen und vor allem das Niveau des deutschsprachigen
Stadttheaters sind weltweit unbestritten“, erkennen sie an. Gleichzeitig unterstellen sie einen
„Mangel an Innovation im Stadttheatersystem“. „Mit zunehmender Dringlichkeit“ stellt sich
ihnen die Frage, „warum das System in all seiner Fülle nur begrenzt in der Lage ist,
interessanten Nachwuchs zu produzieren, aus sich selbst heraus ästhetische Impulse zu
generieren, kurz: zur Zukunft des Mediums einen angemessenen Beitrag zu leisten.“ Weitere
Zwischentitel wie „Eigensinn und widrige Produktionsverhältnisse“, die von prominenten
Erfolgsgeschichten handeln, werden als Beleg angeführt. Abschließend wird dem Theater ein
„Verlust an ästhetischer und gesellschaftlicher Relevanz“ attestiert. Ob aus alledem eine
„Wiedergeburt des Theaters aus dem Geist der freien Szene“ hervorgeht, ist zu bezweifeln.
Gewiss ist nur, dass solche „Impulse“ die Tendenz zum Abbau von Kunstgattungen oder der
Schließung von „Institutionen“ verstärken.
Über mangelnde Medienresonanz braucht man sich jedenfalls nicht zu beklagen, wenn man,
wie der Regisseur und Theaterproduzent, Frank Alva Buecheler, in einem Interview in 3sat,
mit der reißerischen Forderung an die Öffentlichkeit tritt: „Schafft die Stadttheater ab!“ Er
fordert, das Stadttheater müsse sein Angebot erweitern und attraktiver werden und
widerspricht der Unterstellung, dass er gegen Subventionen sei: „Es soll dringend dabei
bleiben. Das ist eine ganz coole Idee, Steuermillionen für Kunst zu investieren, und auch
absolut ein Zukunftsmodell.“ Es geht ihm nur darum, wie subventioniert wird: „nämlich nicht
in Apparate, sondern in Produktionen, in Projekte, und es geht darum, wie an den Theatern
mit Geld umgegangen wird.“ In der globalisierten und digitalisierten Welt seien die Themen
vielfältig und viel weiter als auf die Stadt bezogen. Die Themen müssten sich in den
Spielplänen wieder finden. „Das können die Stadttheater in ihrer heutigen Form nicht mehr
leisten. Mit einem festen Ensemble geht das nicht, da muss man Ensemble-Pools bilden.“
Man fragt sich schon, von welchem Theater der Mann spricht. Was sich alles an den Häusern
vollzogen hat, mit immer weniger Mitteln anspruchsvolle künstlerische Standards zu halten,
das Publikum an sich zu binden, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, das scheint spurlos an ihm
vorübergegangen zu sein. Dem Magazin NovoArgumente vom 9.12.2010 verrät er: „Wie das
subventionierte deutsche Theater aus der Sparmaßnahmensackgasse finden kann“. Er stellt
fest: „Im Würgegriff von Tarifvereinbarungen sowie Verordnungen aller Art und Unart
bedeuten stagnierende Zuschüsse für die Kulturinstitutionen mehrprozentige Reduktionen
und gehen voll zu Lasten der künstlerischen Etats“. Vom „Würgegriff der
Tarifvereinbarungen“ sind vor allem die Theaterschaffenden in den neuen Bundesländern
betroffen, deren Haustarifverträge noch unter den Mindestnormen des Normalvertrages
Bühne liegen. Die Theatergewerkschaften haben sich darauf eingelassen, um die
Spielfähigkeit der Theater aufrecht zu erhalten. Insoweit wird sogar die revolutionäre These
des Creative Producers verifiziert: „Mehr Theater mit weniger Geld – das geht!“
Dann holt er zum Rundumschlag aus: „Über Jahrzehnte wurde versäumt, das subventionierte
Theatersystem zu reformieren! Und das fußt schließlich noch im feudalen Hoftheater, wurde
über 200 Jahre bürgerlichen Kulturverständnisses dann immer irgendwie fortgeschrieben und
kann schlichtweg nicht mehr funktionieren im globalisierten 21. Jahrhundert.“ Nach einer
längeren Epistel über „das deutsche Stadttheater in der Klemme zwischen Wollen, Sollen und
Können“ dringt er zum Kern seines mehrgliedrigen Zukunftsmodelles vor, an dessen Ende
das Bespielungstheater steht. Theaterproduktionsgesellschaften produzieren und verkaufen
ihre Stücke an die Theater. Agenturen sorgen für Vermittlung und effiziente Distribution. „Bei
den Produktionsgesellschaften läge die geballte künstlerische Kompetenz“ – und wir wären
bei der Leiharbeit im Ensemble-Pool in der Rechtsform einer GmbH angelangt.
Auf dem Bundeskongress in Stuttgart vertrat auch der Direktor des Hildesheimer Instituts für
Kulturpolitik, Prof. Wolfgang Schneider, die „Versäumnisthese“: „Die Stadttheater haben es
versäumt, sich so zu verankern, dass sie nicht zur Disposition gestellt werden“. Bei dieser
Feststellung handelt es sich eher um einen Meinungsbeitrag als einen empirisch belegten
Befund. Wie sollte denn eine solche Verankerung des Theaters anders bewerkstelligt werden,
als mit den Mitteln des Theaters? In Verbindung dazu mit der unerlässlich notwendigen
Einwirkung auf die Politik.
Daran hat es gewiss nicht gefehlt. Erinnert sei an den Künstlerreport des Jahres 1975, an die
Sachverständigenkommission „Staatszielbestimmungen/Gesetzgebungsaufträge“ des Jahres
1983, das „Bündnis für Theater – wir brauchen einen neuen Konsens“ vom damaligen
Buehnengenossenschaft.
Bundespräsidenten Johannes Rau initiiert und am 14. November 2003 in Berlin mit einem
Kongress abgeschlossen. Dort war man sich darin einig, die Kultur als öffentliche
Pflichtaufgabe auszuweisen. Das „Sächsische Kulturraumgesetz“ regelt in Sachsen einzigartig
die Finanzierung der nichtstaatlichen Kultureinrichtungen. Es wurde 1993 vom Sächsischen
Landtag erlassen und trat im August 1994 in Kraft (aktuelle Fassung rechtsbereinigt mit
Stand vom 1. August 2008). Es stellt ein wesentliches Ergebnis der so genannten Naumann-
Kommission unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt dar, einem 1992
gebildeten Gutachterteam, das die Analyse der sächsischen Theater- und Orchesterlandschaft
zur Aufgabe hatte. Es könnte ein Musterbeispiel für die Verankerung der Kulturfinanzierung
auch für die anderen Bundesländer sein. Dass es dazu nicht gekommen ist, ist nicht den
Theatern als Versäumnis anzulasten.
Hierher gehört auch der Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages
„Kultur in Deutschland“, der am 13. Dezember 2007 vorgelegt wurde. Dieser Kommission
gehörte Professor Schneider als sachverständiges Mitglied an. In diesem Schlussbericht sind
zahlreiche Handlungsempfehlungen auch für die freien Theater enthalten. Dieser Bericht gibt
die Verankerung einer Kulturklausel in der Verfassung auf – wie auch schon 1983 vergeblich
gefordert. Dieses Versäumnis geht eindeutig zu Lasten der Politik, genauso wie die ungelöste
Problematik der Gemeindefinanzreform und der damit verbundenen Kulturfinanzierung.
Nunmehr legte der Fonds Darstellende Künste in Kooperation mit der Kulturpolitischen
Gesellschaft ebenfalls einen umfassenden „Report Darstellende Künstler – Wirtschaftliche,
soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland“ vor. In
einem vorangestellten Prolog – als kulturpolitische Polemik – betitelt, führt Wolfgang
Schneider aus: „Aber das Klein-Klein täuscht nicht darüber hinweg, dass eine Chance vertan
wurde: Mitten in der Wirtschaftskrise und vor den zu erwartenden dramatischen Folgen auf
den Tisch zu hauen und Grundsätzliches zu propagieren. Keiner der Kombattanten sprach
vom Umbau in der Theaterlandschaft, keiner rief zum Umsturz auf, keiner forderte die
Umverteilung!“ Wenn dazu von einer „Theaterentwicklungsplanung“ das Heil kommen soll,
erklärt das den fehlenden polemischen Faustschlag. Zuzustimmen ist in jedem Fall der
Aufforderung, dass es kein Gegeneinander der betroffenen Kulturakteure geben darf. Wie
eingangs festgestellt, finden gegenwärtig die Verteilungskämpfe zwischen dem Bundestag
und dem Bundesrat sowie den kommunalen Spitzenverbänden statt. Von deren Ausgang
hängt auch die Finanzierung der Kultureinrichtungen ab, und nicht zuletzt die Umsetzung der
Handlungsempfehlungen der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“.

Diese Inhalte sind der Website Buehnengenossenschaft: http://buehnengenossenschaft.de
entnommen
Copyright © 2009 Buehnengenossenschaft. All rights reserved.


Buehnengenossenschaft » Leitartikel Januar 2011 » Print http://buehnengenossenschaft.de/leitartikel-januar-2011/print/