Einfachheit und Lust und Freiheit - Symposium im Theaterhaus Jena - Juni 2011

Das Theater wird – seit es existiert – vom Publikum, von der Kritik, von seinen Künstlern, Theoretikern und der (Kultur-)Politik immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Um lustvoll für ihr Publikum, ihre Stadt künstlerisch zu arbeiten und nicht nur den Apparat zu erhalten, müssen sich die Macher mit den gesellschaftlichen Veränderungen auseinandersetzen und sich selbst in ihren Inhalten und Strukturen immer wieder neu befragen. Es gibt dafür viele Modelle. Welche funktionieren heute und dienen als Sprungbrett, um weiter zu denken?

Eines davon ist das Theaterhaus Jena. Seit nunmehr 20 Jahren ist es eine einmalige Institution in der deutschsprachigen Theaterlandschaft: Im Spannungsfeld von Stadttheater und freier Produktionsstätte haben sich die verschiedenen Künstlerischen Leitungsteams die Erforschung experimenteller theatraler Produktions- und Ausdrucksweisen, die Erprobung neuer Arbeitsstrukturen sowie die Förderung von soziokultureller Arbeit zur Aufgabe gemacht. Und sind damit seit 20 Jahren regional und überregional auf Erfolgskurs.

Weiterlesen unter: theaterhaus-jena.de