Rudolstadt: Wer nichts wagt, darf nichts hoffen

Ein Berliner Dichter in Rudolstadt: Steffen Mensching macht Theater für die klassische Provinz.

Was weiß die Welt von Rudolstadt? Zu wenig. So auch der Reporter, vor 17 Jahren. Unbekannt war uns Schillers dortiger Glückssommer 1788, seine Arbeit am Geisterseher, sein voreheliches Schwanken zwischen den Schwestern Caroline von Beulwitz und Charlotte von Lengefeld. Wir suchten 1994 die typische Provinz für ein Thüringer Sittenbild. Der Berliner Dichter, Romancier und Komödiant Steffen Mensching (Jacobs Leiter, Allerletztes aus der DaDaEr) empfahl uns das Hauptstädtchen der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt als Exempel der kleinteiligen Thüringer Welt.

Zum Weiterlesen klicken Sie bitte hier.